Über uns

Wir haben die Klassiker von morgen...

Sie möchten einen warmen Klang, sauber, druckvoll, gut aufgelöst und völlig stressfrei? Ob Sie AC-DC oder Vivaldi bevorzugen spielt hier keine Rolle.

Das Konzept:
Ausgesuchte, bewährte HighEnd Komponenten über unser Händlernetz oder direkt vom Vertrieb zum fairen Preis. Zum Nulltarif Geräte ausleihen bei uns im Studio. Das "Wie" ist bei uns nicht so entscheidend - einzig das "Warum eigentlich nicht?" sollten Sie sich stellen. Wo sonst können Sie eine neue Komponente besser beurteilen als zu Hause? Keine Fehlkäufe mehr!

Beratung / Service:
Wir kennen unsere Produkte und wissen vor allem wie man sie kombiniert! Ob nun lediglich ein Gerät Ihrer Kette ausgetauscht werden soll oder gleich die ganze Anlage: Wir halten hier ein harmonisches Ganzes für Sie bereit. Keine Fehlkäufe mehr!

Preis / Leistung:
Nach mehr als 30 Jahren Erfahrung können wir mit Stolz behaupten:
Komponenten zu solch günstigen Kondition wie heute,
in der Qualität, wie sie uns jetzt zur Verfügung steht,
mit einem Klang, der dem Live-Erlebnis so verdammt nahe kommt,
anbieten zu können.

Testen Sie uns!

Historie

1988 Hans Obels HiFi öffnet seine Pforten
1994 der Quasar wird serienreif, Grundstein für EnVogue Audio. Import von E.A.R.
1994 der EnVogue Quasar wird im August zur Plattenspieler-Referenz der Redaktion STEREO. Erster Auftritt bei der High End. STEREO führt mit dem Quasar als Laufwerksreferenz vor
1995 zur High End 1995 ist der EnVogue Astra, ein kleineres Masselaufwerk und der EnVogue N1 Netzfilter fertig
1996 Beginn der Entwicklung von eigenen Triodenverstärkern, Umbau des Einzelhandels auf 2 Etagen mit über 300qm. Quasar auch Referenzstatus jetzt bei AUDIO
1997 auf der HighEnd können beide Serien Single-Ended Röhrenverstärker vorgestellt werden, EnVogue Solitaire und EnVogue Dacapo, dazu parallel Lautsprecherentwicklung - Vorstellung der Prototypen, Import von Horning
1998 die HighEnd 1998 ist Stichtag für die Hornlautsprecher EnVogue Blow up und der EnVogue Obelisk erreichen Serienreife, MKII Versionen für eigene Röhren-Amps, weiteres Highlight: E.A.R. bringt den V2O -Triodenvollverstärker
1999 die eigene Manufaktur wird durch neue Marken ergänzt: Nottingham Analogue, R&C-Kabel, Transfiguration Tonabnehmer, Zingali Hornlautsprecher und nochmals Zuwachs beim E.A.R. Programm
1999 im Herbst gesellt sich die Transistormarke Atoll aus Frankreich hinzu
2000 im Frühjahr: 2 neue Serien bei Zingali, die Overture B- und S-Serie gefolgt vom Colosseum
2000 März/April: EnVogue und HiFi Obels fusionieren zu EnVogue 24, Arbeiten am Internetauftritt laufen auf Hochtouren
2000 Mai: Der neue EnVogue Quasar LE geht in die Endrunde, Nottingham baut den Interspace Double, Zingali bringt B- und S-Center, im Netz www.enVogue-24.de
2000 geplant für Herbst/Winter: Atoll bringt neue, nach unseren Wünschen technisch und optisch optimierte Serie in Silber, EnVogue Quasar LE, Zingali entwickelt Monitor H (Home) -Serie
2000 Herbst: Synthesis neu in Deutschland. Die edlen, feinen Röhrenverstärker schlagen, dank des sehr guten Preis - Leistungsverhältnisses, ein wie eine Bombe. Bella Italia.
Winter: Tim de Paravicini liefert sein absolutes Meisterstück ab. Der Vorverstärker PARAVICINI 312 mit dem besten Phonoteil des Jahrhunderts und die Endstufen M 100 A in Transistor!technik. 100 Watt rein Class A Single Ended - noch Fragen?
2001 Frühjahr: Synthesis jetzt komplett mit CD-Spieler und Netzfilter. Der High-End-Auftritt wurde mit Bravour bestanden.
Herbst: Nottingham bringt den neuen Interspace und das Heavy Duty Kit für den Spacedeck. Zudem schließt sich das Tonarmsortiment durch den neuen Spacearm perfekt.
2002 Synthesis kommt mit dem fernbedienbaren Verstärker SHINE. Nottingham bringt den HORIZON. E.A.R. das neue große Phonoteil 324. Unsere eigenen Lautsprecher EnVogue OBELISK sind nochmals überarbeitet worden. Interessierte können gerne unsere Vorstellung von einem "endgültigen" Lautsprecher hören. An eine Serienfertigung ist allerdings nicht gedacht. Eigentlich schade.
2002 Nottingham wertet die Laufwerke Interspace, Spacedeck und Hyperspace durch schwerere Teller und angepasste Lager auf.
2004 Nottingham bringt den Dais und den Deco. Was für Laufwerke! E.A.R. das neue große Phonoteil 88PB.
2008 Umzug in unser neues Domizil in Wegberg-Dalheim. Reduzierung des Portfolios auf die absoluten Highlights Nottingham Analogue und Synthesis.
2014 In Zusammenarbeit mit unseren Freunden bei Nottingham enstehen das EnVogue Spacedeck und der Astra.
2015 Ein Traum geht in Erfüllung. Aus dem Nottingham Flaggschiff Deco entsteht der EnVogue Black Diamond. Unsere neue Referenz für Analog!

Hier einige Berichte der internationalen Presse über unsere Auftritte bei der Frankfurter High-End:


(Teil I. High End 2001)

What surely must qualify as the tallest platter in the world, the EnVogue Quasar (17,900 DM) has an approximately 11" high platter. It was put to good effect with the Synthesis tube amplifier and Zingali 2S (9,000 DM a pair including stand.


(Teil II. High End 2001)


Hans Obels von En Vogue 24 stellte u.a. aus: EnVogue Quasar (ultimatives Laufwerk), Zingali-Lautsprecher und neu ins Programm aufgenommene Elektronik vom italienischen Hersteller Synthesis (Bild: Flos Netzfilter).

Letztere Komponenten, besonders die kleinen Röhrenvollverstärker von 2.000 bis 3.000 DM, sind zum Verlieben schön und machen richtig Musik.

 

(Teil III. High End 2001)

The Best Show Reporting

High End 2001 -- Frankfurt, Germany
by Robert Jørgensen,
European Correspondent


The tiny Synthesis Ensemble integrated amplifier (about 12" across) is rated at 30Wpc and priced at 3000 DM. It sounded wonderful in a system with Zingali speakers.

High-End '99
from Frankfurt, Germany -- May 13-16, 1999

Hans Obels from Viersen is the kind of man to put together some really exciting lines of hi-fi. I have the feeling that he might have a little weakness for Ye Olde England, but being a bit of an anglophile myself, I can't blame him at all. He has added the Transfiguration cartridges to his range as well a series of turntables and tonearms coming from Nottingham Analogue. These include four turntable models: from the entry-level Interspace, to the Spacedeck and Hyperspace, then to the top-of-the-line Anna Log. I do appreciate a good pun, and as you can see above, the chassis of this deck is indeed a real log. In all fairness, I actually believe that Nottingham Analogue brought this to market before the same nom du plume was chosen by the esteemed lady currently reporting for The Abso!ute Sound. This fine turntable was used together with Tim de Paravicini's new 854 amps and the mouthwatering Zingali speakers from Italy, and I can assure you that AC/DC was cooking on vinyl.

SoundStage! LIVE High End '99 - Speakers

Before we get onto other types of speakers (just in case you got the idea that I am a bleeding horn freak), I just had to show you the big Zingali speaker. This one was outside in the corridor, but inside the smaller ones where playing nicely together with a Nottingham Analog turntable and Tim de Paravicini's valve amps, as seen below. Besides the very obvious midrange and treble horn, I can't tell you too much about the bass loading, but when I see the box it reminds me of the Onken enclosures, which still command respect among European valve fans.

 

But they are Italian, gorgeously made and believe me, they can (even the small ones in this picture) rock the house. In case you can't read the LP cover, it's AC/DC playing on the turntable, and I for one did not miss anything here.


The Frankfurt High End '98 Show Report: Amplifiers
by Robert Jørgensen,
European Correspondent

Esoteric Audio Research and EnVogue


I have known Tim de Paravicini for more than 20 years. In a distant past I imported and distributed EAR amplifiers in Holland, and I have been using a pair of his 509s as my main amps for most of the time since then.

Time moves on though, and de Paravicini has been keeping the 509 amplifiers in production with a somewhat more glamorous look than the ones I have. He has also been showing a number of new designs. As always, he enjoys making something that is different from what most others do at any given time.

This is, of course, not a sign of quality in its own right, but I do appreciate smaller companies with their own identities. And de Paravicini's amplifiers always have identity in spades. Never one to be shy for an opinion, de Paravicini has always gone out of his way to create designs that are quite different from the norm, both in terms of circuitry and visual design. Not all will find EAR products their cup of tea, but EAR amplifiers never fail to excite me.

In Frankfurt the EAR line was being shown by Hans Obel, who, besides running a true high-end establishment in Viersen with quite an emphasis on analog and various high-efficiency speakers, is behind the EnVogue brand of tube amplifiers, turntables and speakers.

One of Obel's wonderful EnVogue turntables was playing into the EAR 834 Deluxe phono stage and then into the new EAR V20 integrated amp. What can I say? This was real full-blooded music reproduction. It did not matter whether it was a large symphony orchestra, a string quartet or Eric Clapton going full blast, I enjoyed the music to the hilt.

The real star of this setup was certainly the new V20. Tim de Paravicini's love for classic cars and large engines is known to many, and I have personally seen his old Daimler in both running condition and almost totally dismantled. This enthusiasm moved him to design an amp along the lines of a large "warm-blooded" engine. So he has gone around and designed an amp using 20 tubes, and just as the cylinders of a V12 (I don't know of any larger "normal" engines) do not have to be individually large, so the individual tubes in this weird and wonderful piece are fairly normal twin-triode 12AX7s, which are used in most places as preamp or driver tubes. Not so in de Paravicini 's V20, where they deliver power. The V20 is just gorgeous, and the sound quality is there to boot. Together with the EnVogue Blowup two-way speakers with their bass-reflex design and quite beautiful Tratrix mid/high-frequency horn, the V20 made extremely enjoyable music.

Furthermore, the EAR 861 was being displayed. This is a push-pull version (well sort of) of the 859 single-ended amp, also based on the EL509 tube. Reports of this will have to wait for another time.

EnVogue has also two series of quite unusual-looking single-ended 300B amps. These are the smaller DaCapo series (which are not small at all) and the larger Solitaire series. Very nice indeed.

Ein Bericht aus Polen:
HIGH-END WE FRANKFURCIE, 1995
Hans Obels jest w?as´cicielem ma?ego sklepu w Viersen, specjalizuja&Mac254;cego sie&Mac254; w produktach analogowych. Jego marzeniem by?a jednak konstrukcja w?asnego gramofonu. Wreszcie mog?o sie&Mac254; ono zis´cic´. Swoja&Mac254; firme&Mac254; nazwa? En Vogue, a pierwszy produkt Quasar. Dok?adnie rok temu, w sierpniowym numerze Stereo, zachwycali sie&Mac254; nim recenzenci tego pisma, przyznaja&Mac254;c mu najwyz&Mac250;sza&Mac254; moz&Mac250;liwa&Mac254; ocene&Mac254;. Jestem daleki od wiary we wszelkiego rodzaju zestawienia i punktacje, szczególnie w prasie niemieckiej, jednak tym razem musze&Mac254; zgodzic´ sie&Mac254; ze stwierdzeniem: "Nur masse hat echte klasse.". Ten waz&Mac250;a&Mac254;cy ponad 65 kilogramów gramofon to kawa?ek naprawde&Mac254; niez?ej materii. Jego konstrukcje&Mac254; zaprezentuje&Mac254; Pan´stwu w osobnym artykule. Oprócz tego znanego juz&Mac250; produktu, który moim zdaniem by? najlepszym gramofonem wystawy, gra?y takz&Mac250;e nowe wzmacniacze En Vogue - oparte na triodach serie Solitaire i Dacapo. Zarówno jedna jak i druga zawiera?a przedwzmacniacz i monofoniczna&Mac254; w przypadku Solitaire, ba&Mac254;dz´ stereofoniczna&Mac254; w Dacapo kon´cówke&Mac254; mocy wraz z zasilaczami. Ca?os´c´ wykon´czono w drewnie i srebrze. Ceny oscylowa?y od 5.900 marek za preamp Dacapo do 16.000 marek za Quasara i monobloki Solitaire. Ponadto obejrzec´ moz&Mac250;na by?o tan´szy gramofon Astra i tubowe kolumny Horning. Pomieszczenie En Vogue by?o jednym z tych nielicznych na wystawie, gdzie muzyke&Mac254; i s?uchaczy traktowano naprawde&Mac254; serio. Podczas odtwarzania p?yty zamykano drzwi na klucz, moz&Mac250;na by?o samemu wybrac´ to, czego chcia?o sie&Mac254; s?uchac´. Wydaje sie&Mac254; to takie oczywiste, a jednak inni tego nie robili. Moz&Mac250;e w?as´nie dlatego ten akurat pokój nie by? tak oblegany?

Anybody out there? Kann jemand übersetzen? Wir würden uns gerne freuen bzw. ärgern können.

Man konnte: Hier frisch eingetroffen die Übersetzung:

High-End in Frankfurt, 1995

Hans Obels ist der Besitzer eines Geschäfts in Viersen, welches sich auf analoge Produkte spezialisiert. Sein Traum war allerdings die Konstruktion eines eigenen Plattenlaufwerks. Endlich konnte dies in Erfüllung gehen. Seine Firma nannte er EnVogue, das erste Produkt Quasar.

Vor genau einem Jahr, in der Augustausgabe von STEREO, begeisterten sich die Kritiker von ihm, indem sie die höchst mögliche Note zuerkannten. Ich bin weit vom Glauben an jeglicher Art Übersichten und Punktierung entfernt, insbesondere in der deutschen Presse, allerdings muß ich diesmal der Aussage: " Nur Masse hat echte Klasse" zustimmen.

Das 65 kg wiegende Laufwerk ist wirklich ein Stück nicht schlechter Materie. Seine Konstruktion werde ich Ihnen in einem anderen Artikel präsentieren. Neben dem schon bekannten Produkt, der meiner Meinung nach der beste Plattenspieler der Ausstellung war, spielten auch die neuen Verstärker von EnVogue, die aus den Trioden der Serien Solitaire/Dacapo bestanden.

Sowohl die erste als auch die zweite Serie besaß einen Vorverstärker und entweder eine Monoendstufe im Falle der Solitaire oder eine Stereoendstufe bei Dacapo zusammen mit Verstärkern. Das Ganze wurde in Holz und Silber vollendet.

Der Raum von EnVogue war einer der wenigen auf der Ausstellungen, bei der die Musik und die Zuhörer ernst genommen wurden. Während der Vorführung der Platten schloß man die Tür mit dem Schlüssel, man konnte allein das aussuchen was man auch hören wollte.

Dies scheint so selbstverständlich zu sein, aber die Anderen machten dies nicht

envogue-24 > Über uns